10 Möglichkeiten der Entspannung

Aktuell bin ich neben der Betreuung meines Blogs ziemlich gestresst, so dass ich von Aufgabe zu Aufgabe gehe und mir absichtlich wenig Ruhepausen genehmige. Schließlich ist alles eine Frage der Entscheidungen, die ich treffe. Deshalb ist es gerade jetzt wichtig ausreichende Möglichkeiten der Entspannung zu finden und anzuwenden.

Ich könnte auch einfach die Zeit mit Freunden verbringen oder im Bett rumliegen ohne etwas zu erreichen. Bis auf die Fernbedienung, die ließe sich erreichen. Serien und Filme schauen und damit vor mich hinvegetieren.

Allerdings ist es mir keine Option.

Um es dir vorstellen zu können, was bei mir zurzeit auf der täglichen To-Do-Liste steht, hier eine Auflistung: Prüfungs- und Lernphase, Blogdesign und Artikel schreiben, Seminar vorbereiten und die Radtour meines Lebens planen sowie vorbereiten.

So habe ich begonnen mir im Alltag, Blöcke zu reservieren in denen ich mich der Entspannung widme. Vor einiger Zeit diente mir bereits eine Zigarette zum Relaxen. Ich habe ziemlich häufig entspannt. Das Leben in diesen 3-5 Minuten genossen.

1. 30-60 Minuten lesen.

Noch vor 12 Monaten habe ich selten gelesen, wenn überhaupt, dann waren es Zeitungen oder SMS sowie WhatsApp Nachrichten. Rückblickend betrachtet förderte dies nicht meine Ausgeglichenheit.

Du solltest dir ein Buch schnappen und einfach mal eine festgelegte Zeit lesen. Taschenbücher eignen sich hierfür sehr gut, sie sind klein und handlich, du kannst sie immer bei dir haben, meine Buchempfehlungen siehst du hier.

2. Sport und Fitness 3-5 Mal pro Woche.

Die Fitness zu steigern, ist eine wunderbare Art über sich hinaus zu wachsen. Und dennoch sich Ausgeglichen zu fühlen. Ob du nun Laufen gehst, mit dem Fahrrad fährst oder im Fitnessstudio die Gewichte stemmst. Ausreichend Training sorgt nicht bloß für ein Gutes Körper befinden, sondern auch für die Ausschüttung von Glückshormonen und wenn du glücklich bist wird dir der Stress nichts anhaben können.

3. Spazieren gehen.

Klingt simpel und das ist es auch. Es kostet kein Geld. Es ist an der frischen Luft, eine der grandiosesten Möglichkeiten der Entspannung. Gehe dafür einfach raus, ohne Handy, ohne Musik, ohne Dinge die dich ablenken könnten. Nur du und der Weg zur Entspannung.

4. Meditieren lernen.

Das Thema, mit der Meditation war für mich lange Zeit etwas spirituelles, Hokus Pokus. Als ich mich mit der Achtsamkeit auseinandersetzte, lernte ich die Meditation zu lieben. Regelmäßig beginne ich zu Meditieren, wenn es zu stressig wird. In diesen Momenten bin ich mit meinem Atem allein und tanke neue Energie. Meditation ist nicht schwer, jeder kann es. Mir hilft hierbei, die App 7 Mind, der Podcast von Laura M. Seiler und das Wissen darüber Ausgeglichenheit zu erfahren.

5. Saunieren zu gehen und Wellness

Neben der Meditation tanke auch ich sehr viel Kraft beim Gang in die Sauna. Ein heißer Raum in dem ich kein Handy oder anderes nutzen kann und sollte. Nur meine Gedanken und ich sind dann vor Ort. So gehe ich regelmäßig mindestens 3 Mal die Woche in die Sauna. Meine liebste Möglichkeit der wohltuenden Entspannung. Durch das Schwitzen werden ebenfalls einige Giftstoffe im Körper ausgeschlossen.

6. Lerne die Stille zu lieben.

In der Stille liegt viel Potenzial, in Zeiten wo wir ständig erreichbar sein dürfen / müssen / sollten. Ist es faszinierend, Stunden oder auch Tage alleine in kompletter Ruhe zu verbringen. Statt das Handy ab und zu auszuschalten, mache es hin und wieder an. Genieße die Ruhe auch gern in Verbindung mit der Meditation oder einem Spaziergang. Oder erlaube dir einen Tag im Bett um deine Speicher aufzufüllen.

7. Höre auf dich mit anderen zu vergleichen.

Vergleiche dich mit anderen und du wirst nie in Entspannung leben, denn es sorgt für Unzufriedenheit. Wir Menschen vergleichen uns häufig, meist Unterbewusst, mit Anderen, meist in die Richtung bei der wir uns selbst schlechter, schwächer und ungenügender fühlen. Sei genug. Du bist genug. Jeder Mangel sorgt für eine Unzufriedenheit in dir selbst, befreie dich davon. Und wenn du dich tatsächlich vergleichen möchtest, dann beginne doch mal in die ungewohnte Richtung zu vergleichen. Die, bei der du dich einfach besser fühlst.

8. Delegieren statt Kapitulieren

Jeder Mensch kann eine Sache besonders gut, besser als jeder andere. Finde sie und fördere sie. Aufgaben an denen du keine Freude empfindest solltest, darfst und musst du delegieren. Warum? Deshalb. Du benötigst um einiges mehr Zeit, wenn du Arbeit erledigst, wo du keine Freude empfindest. Es scheitern regelmäßig Unternehmer, denn Aufgaben zu erledigen, die auch ihre Angestellten erledigen könnten, selbst zu erledigen ist Zeit- und Geldverschwendung. Delegiere auch in deinem privaten Umfeld deine Aufgaben, um Effizient und Produktiv zu bleiben.

9. Schreibe ein Tagebuch (Erkenntnis-, Erfahrungs- und Fehlerjournal)

Gedanken können dich stark belasten. Um sie festzuhalten aber auch loszulassen darfst du sie zu Papier bringen. Lege dir ein Journal zu oder nutze die Notizen App um deine Gedanken aus deinem Gedächtnis zu verbannen. Lebe frei von deinen Gedanken die dich belasten. Es wird dich entspannen.

10. Lache regelmäßig

Eine wunderbare Möglichkeit der Entspannung ist es regelmäßig zu lachen. Lachen wirkt befreiend. Nicht umsonst sagt man: „Lache dir den Stress weg.“ Es funktioniert tatsächlich, so banal es auch klingen mag. Liebe, Lebe und Lache so oft es geht. Es wird dir Gut tun.

Falls dir noch eine Ergänzung einfällt, so schreibe gern einen Kommentar. Ich freue mich über dein Feedback, danke dir.

Dein Paul.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

x