Statussymbol – Wem machst du damit etwas vor?

Heute möchte ich mich dem Thema vom Statussymbol widmen. In der heutigen Welt ist es noch immer scheinbar von großer Wichtigkeit ob ein Mensch sich mit Statussymbolen zur Schau stellt.

Dazu zählen Markenklamotten, Markenschuhe, Autos, die neusten und teuersten Handys, Uhren, teure Urlaube, Flachbildfernseher und vieles mehr. Viele Menschen vor allem in der westlichen Welt definieren sich überwiegend darüber. Wenn ihr Nachbar ein Auto einer Premium Marke fährt fühlen sie sich in die Enge getrieben und müssen sich auch ein neues und besseres Auto kaufen. Nur um in ihrer Realität wieder ein Stückweit besser dazustehen.

Als ich nicht auf mich hörte, sondern dem äußeren Druck nach gab.

Mir ging es vor ein paar Jahren auch einmal so, damals machte ich noch eine Ausbildung in einer Firma die Küchen und ähnliches verkauft. Als ich dort anfing, war ich einer der wenigen die ein IPhone besaßen. Damals handelte es sich um ein IPhone 5. Doch im Laufe eines Jahres hatten mehrere von meinen Mitauszubildenden ebenfalls ein solches Endgerät und ich besorgte mir ohne weiter über die Folgen nachzudenken ein neues IPhone 6. Dies war einer der sehr wenigen Momente in meinem Leben an denen ich mich von dem Rennen um ein Statussymbol blenden ließ. Ich fühlte mich sehr gut mit dem neuen Gerät aber die erhoffte Anerkennung von den Kollegen blieb aus. Ich machte auch nicht mehr Abschlüsse oder ähnliches. Es war einfach gesagt totaler Schwachsinn.

Mache keine Schulden für ein Statussymbol, mit dem du dich verarschst.

Zu meinem Glück habe ich mich damals nicht noch verschuldet. Allerdings begegnen mir häufig junge Menschen die sich für den neuen Mercedes oder um immer im Trend zu bleiben hoch verschulden. Sie nehmen Kredite auf um sich auf Jahre zu versklaven. Dieser Kreislauf endet meist nicht so ideal. Wenn der Gerichtsvollzieher dein Hab und Gut fänden möchte dann stehst du vor der Kehrseite der Medaille. Ein Statussymbol kann deinen Status nur stützen, wenn du diesen auch ohne dieses Symbol bereits hättest.

In der aktuellen Zeit verliert allerdings das Statussymbol immer mehr an Wichtigkeit, dies ist Menschen, die an sich und ihrem Mindset arbeiten, nicht mehr wichtig in einem dicken Auto umher zu fahren. Außerdem sind Klamotten nun mal Verbrauchsgüter. Diese werden getragen bis sie Versagen und dann werden neue gekauft. Dabei ist es uninteressant ob die Hose 20€ oder 200€ kostet oder ob da Diesel oder nichts draufsteht. Die einzig wichtige Eigenschaft eines Produktes ist die Langlebigkeit. Wenn ich mir eine Jacke kaufe dann trage ich diese auch mindestens fünf Jahre aber eher noch länger. Dann ist der Preis Sekundär sie muss mir gefallen und ein gutes Produkt sein.

Kollidiert dein Statussymbol mit deinen Werten?

Bei der Interaktion mit anderen Menschen in meinem Umfeld begegnen mir allerdings oft, welche denen die Marken Sachen zu Kopf gestiegen sind. So erkundigte sich vor ein paar Wochen eine Freundin wie häufig ich denn in die Stadt ginge um einzukaufen. Darauf fragte ich sie: „Lebensmittel oder Schuhe und sowas?“. Mir war schon davor bewusst, dass es sich vermutlich nicht um Lebensmittel handeln wird jedoch konnte ich mir diese Frage nicht verkneifen. Sie ginge schließlich mindestens jedes Wochenende etwas kaufen. Mir ist dies relativ egal, wer sich was und wieviel kauft. Die heutige Gesellschaft ist auf Konsum ausgelegt.

Reflektiere regelmäßig über deine Möglichkeiten

Nur darf man doch bewusst reflektieren zu welchem Zweck man sich etwas kauft. Dazu beschäftige ich mich häufig über den jeweiligen Nutzen dieser Anschaffung. Wie oben bereits beschrieben erlag ich auch bereits einer unvernünftigen Entscheidung, damals als ich mir das IPhone 6 kaufen „musste“ dennoch nutzte ich dieses Modell verhältnismäßig lange.

In Deutschland spielen Autos ebenfalls eine große Rolle. Jeder hat eins und die die keines haben, sind bei einigen Menschen direkt „unterste Schublade“. Doch zeigt mir dies nur, dass ich mit solchen Menschen keinen Kontakt haben will. Es ist bei einigen eine bewusste Entscheidung kein Auto zu fahren und zu besitzen. So habe ich solange ich noch als Student immatrikuliert bin ein Zugticket für den Nahverkehr. Ich brauche keinen Parkplatz suchen, nicht meckern bei den Spritpreisen und kann auch in jede Innenstadt ohne Verspätungen hineinfahren. Ich brauche es nicht. Und falls ich doch mal etwas mit einem Auto erledigen darf. Kann ich mir eines im Bekannten- oder Verwandtenkreis leihen oder auch mieten. Dieses Statussymbol benötige ich nicht.

Für mich ist nur mein Laptop, eine funktionierende Internetverbindung, ein interessantes Buch und die Wertschätzung derer die mir am Herzen liegen wichtig. Ob jemand nicht mit mir reden mag, weil ich kein Auto habe oder meine Klamotten nicht in irgendeinem Trend liegen. Damit kann ich leben denn diese Menschen dürfen gerne weiter ihr Leben auf Autopilot leben. Und möglichst mir nicht versuchen meine Zeit und Energie zu stehlen.

Danke für deine Zeit. Hinterlasse hier unten gern auch einen Kommentar.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

x