Unsere Verantwortung für die Umwelt: Plastik

Vor einiger Zeit schrieb ich bereits einen Artikel über Plastik, dieser hört auf den Titel “Plastik, die größte Bedrohung für unseren blauen Planeten.“. Aufgrund der Schönheit unserer Umwelt und unserer Verantwortung für die Umwelt möchte ich mich heute nochmal dieser von der Menschheit geschaffenen Bedrohung unseres Ökosystems widmen.

Verantwortung für die Umwelt: Wandel im Supermarkt

Unsere Verantwortung für die Umwelt: PlastikIn der jüngeren Vergangenheit ist mir aufgefallen, dass ein positives Umdenken gerade stattfindet. Nicht nur bei den Verbrauchern, sondern auch bei den Produzenten von Waren und auch Zwischenhändlern findet gerade ein Umbruch statt. Einige Supermärkte, wie beispielsweise Rewe verbannen bereits die Kunststofftüten aus ihrem Sortiment und bieten ihren Kunden damit nur noch Papiertüten an. In einem anderen Markt fiel mir vor kurzem auf, dass in der Obstabteilung ebenfalls die Plastikbeutel von Papierbeuteln ersetzt worden sind.

Lange Zeit war Plastik eine günstige Alternative, die überall gefördert wurde. Doch von Tag zu Tag wird der Gesellschaft klar, dass sie es in der Hand haben. Das sie das Plastik befürworten oder boykottieren. Ob sie Verantwortung für die Umwelt übernehmen oder es ignorieren und damit ihrer Welt schaden. Das Bewusstsein steigt zunehmend. Deshalb testen auch einige Verbrauchermärkte zurzeit die Möglichkeit, dass der Kunde seine Wurst- und/oder Käsebehältnisse von zuhause mitbringt. Und diese im Markt füllen lässt. In Deutschland ist dies selbstverständlich an einige Auflagen gekoppelt, jedoch findet sich immer ein Weg. Wenn man nur nach einem sucht.

Der Kunststoff begegnet uns überall.

Unsere Verantwortung für die Umwelt: PlastikEinige Länder haben bereits den Verbrauch von Plastiktüten verboten, hierzulande soll dies ab 2025 geschehen. Doch bei dem bewussten betrachten der Fülle in der wir heutzutage im Kunststoff versinken. Empfinde ich es als sehr schwer doch längst nicht unmöglich den Kunststoff aus unserem Leben zu verbannen.

Es gibt bereits Bewegungen, die sich “Zero-Waste” auf die Fahnen geschrieben haben. Dies heißt soviel, wie kein Müll. Doch wie lässt sich dies umsetzen? Wir beginnen unseren Tag mit Kunststoffen, begegnen ihnen den Tag über ständig und auch am Abend sind diese in unserer Nähe. Wir schlafen selbst auf Kunststoff, denn unsere Matratzen bestehen ähnlich wie dem Küchenschwamm aus Polyurethan. Offensichtlich bestehen unsere Getränkeflaschen, Duschgelflaschen, Zahnbürsten, Joghurtbecher und viele weitere Gegenstände des Alltags aus Kunststoffen.

Zahlen, Daten, Fakten zur Ausbreitung des Plastiks.

Unsere Verantwortung für die Umwelt: Plastik

Vor kurzem las ich in einer Studie, des Weltwirtschaftsforums in Davos, dass es bis 2050 mehr Plastik in den Ozeanen geben wird als es Fische dort gibt. Ich weiß schon länger das es ein Problem gibt mit dem Plastik in unseren Weltmeeren aber es ist aktuell bereits schon schlimm. Wie soll dies dann erst im Jahre 2050 aussehen? Aktuell gibt es beispielsweise eine Company namens The Ocean Cleanup, über diese berichtete ich bereits in meinem letzten Artikel zu diesem Thema. Hierbei gibt es Innovationen, wie der Kunststoffmüll aus den Meeren gefiltert werden kann. Denn eine Plastiktüte benötigt 20 Jahre bis sie sich zersetzt hat und eine Windel benötigt sogar bis zu 450 Jahre. Die Artenvielfalt hält uns Menschen am Leben, jedoch verenden viele Tiere in diesen Kunststoffteppichen die sich in unseren Meeren befinden. Die größte Ansammlung von Plastik auf einem Punkt, ist in etwa so groß wie Mitteleuropa. Tendenz steigend.

Steigere dein Bewusstsein für die Probleme.

Unsere Verantwortung für die Umwelt: PlastikIn der heutigen Gesellschaft beobachte ich häufig Menschen, die ihren Müll in der Umwelt entsorgen. Eine in der Natur entsorgte Zigarette oder auch Unachtsamkeit in Form von einem Bonbonpapier, welches einfach auf die Straße geworfen wird. Doch hier beginnt bereits die Verantwortung für die Umwelt. Nur wenige Menschen sind zu jeder Zeit achtsam und haben alles im Griff. Die Verantwortung tragen allerdings alle Menschen gleichermaßen für ihr Handeln.

Die Verschmutzung der Meere ist meist nicht ersichtlich. Denn der Mensch nimmt nur das Wahr, was direkt vor seinen Augen liegt. Vor kurzem fegte der Orkan “Sebastian” über Deutschlang hinweg. Am Tag nach diesem Naturschauspiel war die Nordsee selbst wieder wie immer. Mit dem einzigen Unterschied, dass das Meer einiges ausgespuckt hat was nun am Strand lag. Das sogenannte Strandgut. Doch das Strandgut enthielt nicht nur Muscheln und Algen, sondern auch halb zersetze Kunststoffflaschen, Plastiktüten und Verpackungen. Alles Dinge die wir Menschen weggeworfen haben. Und die über Umwege ins Meer gelangt sind. Es ist allgegenwärtig nur verschließen wir Menschen gern unsere Augen vor den Tatsachen.

6 Maßnahmen für mehr Verantwortung für die Umwelt.

  • Unsere Verantwortung für die Umwelt: PlastikVerzichte auf den Kauf von Plastiktüten, setze eher auf Jutebeutel oder Papiertüten.
  • Trenne deinen Müll, entsorge aufkommenden Müll in den vorgesehenen Behältnissen.
  • Verwende wiederverwendbare Kunststoffbehältnisse.
  • Kaufe nicht billige sondern langlebige Geräte.
  • Obst- und Backwaren direkt beim Erzeuger kaufen und nicht im Supermarkt.
  • Glasflaschen sind umweltschonender als Plastikflaschen.

“Die meisten Menschen wissen gar nicht, wie schön die Welt ist und wie viel Pracht in den kleinsten Dingen, in irgendeiner Blume, einem Stein, einer Baumrinde oder einem Birkenblatt sich offenbart. Die erwachsenen Menschen, die Geschäfte und Sorgen haben, sich mit lauter Kleinigkeiten quälen, verlieren allmählich ganz den Blick für diese Reichtümer. Es geht eine große und ewige Schönheit durch die ganze Welt, und diese ist gerecht über die kleinen und großen Dinge verstreut.” – Rainer Maria Rilke

Join the discussion

  1. Petra

    Super Blog, macht echt Spaß deine Beiträge zu lesen…weiter so!

  2. Julia

    Top Artikel

  3. Ralf

    Ein echt schöner Artikel der mich nachdenklich stimmt…es ist echt an der Zeit bewusster mit der Umwelt umzugehen und das kann, wie du schon sagtest, jeder tun.
    Danke dir für dieses Thema und noch einen angenehmen Tag.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

x