WLAN, sind wir bereits abhängig?

Zu Beginn, der letzten Woche, begann mein Router mit einer neuen Ära. Vorbei die Zeit der Nutzung, wann immer man Internet in form von WLAN benötigt. Internet, ein wichtiges Medium, ohne das die heutige Gesellschaft nicht mehr funktionieren würde.

Es dauerte mehr als eine Woche und mehrere Anrufe mit dem Netzversorger, bis es gelöst werden konnte. Beim ersten Anruf wurde ich vom Versorger zum Router Hersteller weitergeleitet, diese waren allerdings auch nicht zuständig, da frage ich mich ja schon, wem ich das Geld überweiße, wenn doch niemand zuständig ist. Beim zweiten Anruf, kam ich nur bis zur Störungsannahmestelle, die war leider auch nicht in der Lage, mir zusagen wie es nun weiterginge, dafür seien die Kollegen zuständig. Dieser Anruf sollte mich zwei Tage später ereilen, worin mir das Ergebnis der Leitungsuntersuchung, mitgeteilt wurde. Nun wurde mir mitgeteilt, dass es selbstverständlich keine Probleme mit der Leitung gäbe. Dies war allerdings nicht hinzunehmen, nun bekomme ich in der nächsten Woche einen Austausch-Router zugeschickt.

Endlich hat die Internet Abstinenz ein Ende, es war sehr erstaunlich für mich, wie abhängig wir bereits vom Internet sind. MacBook, IPhone, Playstation, Fernseher und das Smart Home Zeug alles läuft über das Internet. Unser alltägliches Leben ist bereits sehr weit verknüpft. Facebook, Google, Blogs (wie meiner) und selbst die Bestellung von Waren läuft über das Internet (Amazon).

In Zeiten, wo ein voller Smartphone Akku und flächendeckendes WLAN zu einem Grundbedürfnis zählen. Ist es umso erstaunlicher, wie ein Ausfall des Internets, bereits in einem kleinen Kosmos große Einbußen in der Freiheit auslösen kann.

Ich konnte mich beschäftigen und wieder einmal besinnen auf die wirklich wichtigen Sachen und Momente im Leben.

Leben bedeutet mir nicht ständig erreichbar zu sein und ständig Online, zu sein. Es ist für mich ein wahrer Luxus, recherchieren und Artikel zu schreiben für meinen Blog, hierin gehe ich auf. Meine Leidenschaft fand ich im Schreiben und Erkenntnisse weiterzugeben.

Internet und vorrangig WLAN zu haben ist wichtig um Lernen und geben zu können in dieser modernen digitalen Welt, dennoch sollten wir uns regelmäßig besinnen, worauf es wirklich im Leben ankommt. Wir dürfen auch mal eine Stunde, einen Tag oder gar eine Woche arbeiten, studieren und lernen ohne mit dem World Wide Web verbunden zu sein.

In der vergangenen Woche habe ich vor Augen geführt bekommen, wie viel Zeit wir im Internet verbringen. Ich hatte plötzlich viel mehr bewusste Zeit für mich. In dieser Zeit habe ich gelernt für meine anstehenden Prüfungen, schrieb Blog-Artikel ohne ständig zu recherchieren und abzuschweifen. Ich habe zwei Bücher in dieser Woche gelesen. Ebenfalls ausgiebig meditiert und hielt statt bloß einer Stunde, alle ein bis zwei Tage, einen kompletten Tag ein Meeting mit mir selbst. Meine Erfahrungen dazu teilte ich in meinem Beitrag: Fußball, Vatertag und Meeting mit mir selbst.

Leben bedeutet frei zu sein, frei von allem was einen limitiert. Folglich das zu tun und lassen zu können was man möchte ohne von außen gezwungen zu werden.

Zukünftig werde ich regelmäßig, ganze Tage einführen in denen ich bewusst, den Zugang zum Internet unterbreche. Denn es reduziert die schnelllebige Gesellschaft und den Stress enorm. Handy aus, Laptop aus, Fernseher aus, alles aus. Es machen viel zu wenige, solche extremen Schritte um Zeit mit sich zu verbringen, ohne jegliche Ablenkung.

Vernetzt sein ist gut, dennoch darf, nein, muss man auch wissen, wie schön es ist nicht permanent im WLAN zu sein. Lebe dein Leben und bleibe Achtsam.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

x